Über unsere Zucht


Unsere Welpen wachsen unmittelbar im Wohnraum auf und leben im Haushalt mit uns mit. 2 Wochen vor der Geburt wird die Wurfkiste in das Welpenzimmer gestellt und die Mutterhündin kann sich wieder mit der Situation vertraut machen - hier ziehen sich die Rudelmitglieder meistens schon ein wenig zurück, um der werdenden Mama ihren Raum und vor allem Ruhe zu lassen.

Das Welpenzimmer befindet sich im Wohnkeller und ist komplett verfliest, um eine schnelle, leichte und vor Allem gründliche Reinigung zu gewährleisten. In den ersten zwei Lebenswoche schlafe ich direkt neben der Wurfkiste, später - wenn die Welpen selbstständig und gut fressen und entsprechend entwickelt sind - verbringen sie die Nächte bereits ohne uns und zum Schluss auch ohne der Mutterhündin.

 

Gerade in den ersten zwei Lebenswochen der Welpen ist es wichtig, dass es schön warm ist - aus diesem Grund hängt über der Wurfkiste eine Infrarotlampe, die bei Bedarf eingeschaltet wird.

Bis die Welpen standfest und richtig mobil sind, verbringen sie die Zeit in der Wurfkiste. Die Mutterhündin kann selbst entscheiden, ob sie bei ihren Welpen liegen möchte, oder die Ruhezeiten lieber außerhalb der Wurfkiste verbringt.

 

Mit ungefähr 3 Wochen wandern die Zwerge aus der Wurfkiste und bekommen ihr Welpenklo aufgebaut, das bis jetzt alle Würfe problemlos angenommen haben.

 

Je nach Witterung verbringen die Welpen viel Zeit im Garten und lernen verschiedene Untergründe kennen. Die Küche und das Wohnzimmer dürfen sie unter strenger Beobachtung des Altrudels natürlich ebenfalls erkunden und lernen so auch Alltagsgeräusche kennen.

Auch das Autofahren lernen die Babes bereits bei uns kennen. Wir machen Ausflüge zu Freunden und in verschiedene (sichere) Umgebungen.

 

Die zukünftigen Welpenbesitzer kommen regelmäßig zu uns, um die Kleinen zu sehen und auch durch unsere Familie kennen die Welpen Menschen jeden Alters!

 

Ernährungstechnisch ist der Tisch der Welpen voll gedeckt: sobald die Äuglein offen sind und die Babes halbwegs standfest sind, gibt´s die erste Topfenparty (Welpenmilch gemischt mit Topfen), um die Mutterhündin ein wenig zu entlasten. Ab der 4. Lebenswoche bekommen die Kleinen dann rohes Fleisch, Trockenfutter, Teigwaren, Milchprodukte, Obst und Gemüse. Die Zwerge kennen also einiges an Futter, wenn sie uns verlassen. Über Nacht steht immer eine Schüssel mit Trockenfutter und natürlich eine Schüssel mit frischem Wasser im Welpenzimmer, um nächtlichen Terroranschlägen wegen Hunger vorzubeugen :-)

 

All unsere Hunde sind an der Aufzucht beteiligt und die Welpen werden nicht von ihnen isoliert - so lernen die Kleinen, wie man sich erwachsenen Hunden gegenüber verhält. Wann der erste Kontakt zwischen dem Rudel und den Welpen stattfindet, bleibt aber der Mutterhündin überlassen, die gerade in der ersten Zeit eher ihre Ruhe haben möchte.

Onkel Redy besucht die wenige Stunden alten D-chen
Onkel Redy besucht die wenige Stunden alten D-chen