Jagden 2014


27.12.2014

Heute ging es in die Nähe von Horn, mit dabei Peaches und Marie. Diesmal gingen wir nicht wie gewohnt auf eine Niederwildjagd, sondern auf einen Riegler auf Rot- und Schwarzwild.

Ich muss zugeben, ich war doch ein bisschen nervös, zum ersten Mal hatte ich bei so einer Jagd meine Hunde dabei und dann auch noch die unerfahrene Marie- aber die kleine Maus hat Redy würdig vertreten und sich von ihrer besten Seite gezeigt. Ich denke, heute haben wir Marie’s Bestimmung gefunden.

Stöbern in dichtesten Dornenbüschen, zwischen Sträuchern und Unterholz. Auch Peaches hat brav gearbeitet, blieb aber immer mehr in meiner Nähe als ihre kleine Kollegin.

Zu sehen bekamen wir, zumindest aus nächster Nähe, kein Wild. Auf ca. 60 Meter Entfernung konnten wir vier Hirsche beobachten, die durch die Treiberlinie liefen, ansonsten war es mehr ein Spaziergang durch unwegsames Gelände :-)

Es war dennoch ein wunderbarer Abschluss für die heurige Saison, das war es jetzt mit den Jagden für 2014- vielleicht gibt es spontan noch eine kleine Silvesterjagd, auf die dann nur die Labis mitkommen werden, mal sehen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Jagdgesellschaften für die Einladungen in wunderschöne Reviere und für all die tollen Jagdtage heuer! Es hat uns großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf die nächste

Saison!



26.12.2014

Heute ging es mit Redy und Bisquit in die Nähe von St. Pölten, in diesem Revier habe ich meinen Buben vor 2 Jahren das erste Mal auf einer Jagd dabei gehabt.

Am Vormittag starteten wir mit einem Entenstrich, anschließend liefen wir drei Triebe durch sehr dicht verwachsene Windschutzgürtel, sodass ich gut zu tun hatte, überhaupt einen Weg zu finden.

Zu Mittag gab es eine kleine Pause mit Lagerfeuer und die Hunde konnten sich im Auto ausrasten.

Danach ging es wie am Vormittag weiter, wieder gab es drei Triebe durch dichtes Unterholz und abgeschlossen wurde der Tag so wie er begonnen hat - mit einem kleinen Entenstrich.

Für meine Beiden gab es diesmal nichts zu apportieren, trotzdem haben sie gute Arbeit geleistet und den ganzen Tag über sehr brav gestöbert.

Redy hat sich wohl irgendwann mit einem Ast oder bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Hund verletzt - er schont seit wir zu Hause sind den rechten Vorderlauf und wird deswegen morgen zu Hause bleiben. Schade, dass mein Bursche die heurige Jagdsaison verletzungsbedingt früher beenden muss, als geplant aber die Gesundheit geht vor und Redy soll sich auskurieren - er hat eine starke Saison hinter sich und hat sich eine Pause mehr als verdient!



21.12.2014

Es war wieder an der Zeit, ein neues Revier zu erobern :-)

Redy, Peaches und Bisquit durften mit, unser Ziel lag nicht weit von zu Hause entfernt und ich konnte mich auch diesmal noch mit einem guten Frühstück stärken, bevor es los ging.

Es war extrem windig, teilweise sogar stürmisch und die Hasen saßen sehr locker.

Die Hunde leisteten grenzgeniale Arbeit, auch meine zwei Mädels mussten diesmal stöbern, es zählte jeder Hund.

Insgesamt wurden 37 Hasen und 3 Hahne geschossen, davon brachten jeweils Bisquit und Peaches einen Hasen nach Hause und Redy übertraf sich mit 9 Apporten noch einmal selbst.

Es war ein wunderbarer Tag für mich, und natürlich für die Hunde.

Wenn die Welpen pünktlich und nach Plan zur Welt kommen, können wir noch bei zwei weiteren Jagden dabei sein, wir werden sehen, wie es sich zeitlich ergibt.



13.12.2014

Wieder ging es ins schöne Burgenland, zur Abschlussjagd in diesem Revier für die heurige Saison.

Mit meinem Kollegen Stephan, seiner Quest und Redy und Peaches ging es los und wir konnten uns noch im Wirtshaus für den Tag stärken.

Die Abschlussjagd ist immer etwas ganz Besonderes, es geht quer durch Schottergruben, durch recht unwegsames Gelände - also sowohl für Hunde, als auch Hundeführer eine schöne Herausforderung.

Alle Hunde leisteten hervorragende Arbeit, einen kleinen Schreckmoment für mich gab es doch, als Redy in einen mit einer Plane ausgelegten Teich sprang und selbst nicht mehr heraus kam - noch einmal danke an Stephan, der schnell reagierte und Redy wieder an Land fischte.

Für Peaches gab es einen Apport, Redy konnte wieder einmal mehr verbuchen und brachte 5 Hasen nach Hause.

Die Strecke war mit 63 Hasen und 3 Hahnen sehr zufriedenstellend und wir bedanken uns ganz herzlich für die Einladungen, die wir bereits für 2015 bekommen haben! Wir freuen uns schon sehr darauf!

 



06.12.2014

Diesmal hieß es back to the roots - wir waren in das Revier eingeladen, in dem wir vor mittlerweile 9 Jahren zu jagen begonnen haben.

Mit im Gepäck hatte ich wieder Peaches und Redy, die Beiden bilden einfach geniales picking up Team.

Zu Beginn des ersten Triebes behielt ich Red noch an der Leine, da wir zwei stark befahrene Straßen querten und ich nichts riskieren wollte. Peaches konnte hier schon ihren ersten Hasen apportieren, natürlich lag dieser nicht in Richtung Straße und Peaches hat wunderbare Arbeit gezeigt.

Redy hat den ganzen Tag sehr schön gestöbert und eine grandiose Leistung hingelegt. 5 angebleite Hasen hat mein Bursche sensationell ausgearbeitet und sauber apportiert, mein persönliches Highlight war allerdings der vorletzte Apport, auf den ich eigentlich Peaches geschickt hatte, die hat sich allerdings auf einer anderen Hasenspur angesaugt und diese ausgearbeitet. Redy musste eine recht große Distanz zurücklegen und hat sofort gefunden, der Rückweg war für den Zwerg doch anstrengend, die Hasen bringen doch ein gutes Drittel von Redy auf die Waage. Zum Schluss wurden wir noch zu einer Nachsuche geschickt und auch hier hat der Rote seine Kollegin ausgebremst, er ist an Schnelligkeit einfach nicht zu übertreffen.

Es war, wie immer, ein wunderschöner Tag und die Hunde haben gute Arbeit geleistet. Am Ende hatten wir eine Strecke von 93 Hasen und 10 Fasanen beisammen und konnten einiges an Lob von den Schützen einheimsen.

Wir bedanken uns für die Einladung und freuen uns auf die nächste Jagd!



22.11.2014

Wir waren wieder im Nachbarort eingeladen, also mussten wir nicht allzu früh aus den Federn :-)

Diesmal habe ich Peaches und Redy eingepackt - sie sollten schließlich nicht zu kurz kommen.

Die ersten vier Triebe vor der Mittagspause lief Peaches anständig Fuß, als schöne Steadynessübung gibt es nichts besseres als eine kleine Jagd. Redy stöberte wie ein Weltmeister und konnte auch einiges hochmachen.

Die Schützen links uns rechts von uns kamen öfter zum Schuss und so konnte Redy 3 Hahne apportieren, was ihn natürlich sehr freute.

Als ich meinen Buben auf einen geflügelten Hahn schicken wollte, habe ich wohl übersehen, dass ein Schütze ein geschossenen Hasen genau in Redy's Linie legte und sie hat Redy anstatt des geflügelten Hahns eben den abgelegten Hasen apportiert, macht nix- der Hahn wurde von einem anderen Hund aufgesammelt.

Nach der Mittagspause liefen wir noch drei weitere Triebe und nun durfte Peaches auch los und ihren kleinen Freund beim stöbern unterstützen

Hochgemacht haben die Hunde wieder einiges, zu apportieren gab es für meine Beiden am Nachmittag nichts, was nicht weiter schlimm ist.

Es war wieder ein wunderbarer Jagdtag, bei idealem Wetter und in guter Gesellschaft macht es gleich nochmal mehr Spaß.

Danke Stephan, dass du wieder an uns gedacht hast, wir freuen uns auf's nächste Mal!



09.11.2014

Es ging wieder in ein neues Revier- Christian und Angela luden uns zur Unterstützung ein und gemeinsam mit Sandra und ihrer Hanna ging es zeitig auf ins Weinviertel. Ich hatte erstmals drei Hunde – Bisquit, Redy und Marie - mit, ich konnte also variieren, wie es mir gefiel. Beim ersten Trieb blieb Marie noch im Auto, die Bahngleise waren sehr in der Nähe und ich wollte nichts riskieren. Schon im ersten Windschutz konnten die Hunde einiges hochmachen, zu apportieren gab es hier für meine Beiden noch nichts. Zu den 3 nächsten Trieben durfte Marie mitkommen, sie war sehr motiviert, apportierte einen geflügelten Hahn und einen angebleiten Hasen sehr sauber in die Hand. Ein Feldhase war sowohl Marie, als auch Redy zu schwer, hier musste Bisquit aushelfen und den zwei Zwergen unter die Arme greifen. Dann knallte Madame leider durch und machte einen Ausflug einem Reh hinterher, anschließend noch einem Feldhasen und ich musste ein paar Pfeifkonzerte zum Besten geben, die von Marie tunlichst ignoriert wurden – naja immerhin weiß ich jetzt, dass Marie sichtlaut ist! Beim fünften Trieb blieben alle Hunde im Auto, denn wir liefen durch ein Feld, das direkt an die Bundesstraße angrenzte – Sicherheit geht vor und niemand will seinen Hund in Gefahr bringen. Dementsprechend schlecht war hier die Ausbeute an Wild, die Hunde haben einfach gefehlt. Beim sechsten und letzten Trieb wurden wir zu den Vorstehern eingeteilt und Redy wartete brav und ruhig und meiner Seite, bis etwas zu tun war. Viel war es nicht, aber ein angebleiter Hase rollierte auf einem Acker in 20 Meter Entfernung und ich konnte meinen Buben schicken. Nach kurzer Skepsis, ob man den lebenden Hasen denn auch tatsächlich nehmen darf, packte Redy schließlich zu und konnte so auch noch einen Apport verbuchen. Am Ende ergab sich eine Strecke von 53 Feldhasen und 13 Fasanen. Es war ein wunderbarer Tag bei herrlichem Wetter, netter Atmosphäre und sehr disziplinierten Schützen. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Einladung!



18.10.2014

Die erste Jagd heuer fand ganz in der Nähe von zu Hause statt, eingeladen wurden wir von meinem Trainerkollegen Stephan.

Es war ein ganz besonderer Tag für mich, denn zum ersten Mal durfte Mariechen mitkommen und ich war sehr gespannt, wie sie sich denn schlagen würde.

Ungefähr 10 Schützen und 4 Hunde liefen durch das Revier. Marie stöberte brav und sehr großräumig vor der Linie und nahm das Gelände bravourös an.

Ein guter Teil der Strecke wurde von Marie hochgemacht und zwei geflügelte Hahne konnte die kleine Maus auch sehr gut ausarbeiten und hat ohne zu zögern zugepackt und sauber in die Hand apportiert.

Für Bisquit gab es nicht viel zu tun, sie stöberte auch brav und genoss den Tag auch ohne apportieren.

Danke Stephan für die Einladung und einen wunderbaren Jagdtag! Es war traumhaft schön und wir freuen uns auf die folgenden Jagden!